Ist eine Personalausweiskopie zur Identifizierung zulässig?

In sehr seltenen Fällen verlangen wir zur Identifizierung eine Personalausweiskopie. In nahezu allen Fällen ist das Kopieren von neuen Personalausweisen gesetzlich aber verboten.

Einige Gesetze und Verordnungen sehen aber eine ausdrückliche Ermächtigung zum Kopieren des Ausweises vor. Für Telekommunikationsanbieter gilt beispielsweise § 95 Abs. 4 S. 2 TKG. Da wir ein Telekommunikationsanbieter sind, fällt diese Regelung für uns zu - wir sind also zum Erhalt der Kopien berechtigt.

Nachdem wir Ihre Personalausweiskopie erhalten haben und Ihre Identität feststellen konnten, werden wir die Kopie löschen bzw. in einem Aktenvernichter (Partikelschnitt 4 x 18 mm) vernichten. Sie sollten auf der Kopie die Berechtigungs-Nummer schwärzen.

Wie nutze ich OpenVPN?

Wenn Sie per VPN auf Ihren Server bei uns zugreifen möchten , erhalten Sie von uns ein für Sie ausgestelltes Zertifikat, einen Benutzernamen, ein Passwort sowie eine Konfigurationshilfe um Ihnen die Konfiguration zu erleichtern. Für die Nutzung von OpenVPN ist ein entsprechender Client nötig. Unter OS X bietet sich die Nutzung der freien Software Tunnelblick an, unter Windows wird eine rudimentäre Oberfläche bereits mitgeliefert.

Einrichtung von Tunnelblick unter OS X

Nach der Installation des Clients können Sie Ihre gesamte Konfiguration mit einem Klick importieren. Doppelklicken Sie die Datei, die Sie von uns erhalten haben um Ihren Zugang zu importieren. Beim Import wird abgefragt, ob nur der aktuelle Benutzer oder alle Benutzer Zugriff auf diesen Zugang erhalten sollen. Um die Daten zu importieren, benötigen Sie Ihr persönliches Administratorkennwort. Nach dem Import steht Ihnen Tunnelblick mit der Konfiguration zur Verfügung.

Ein Klick auf das Tunnelblick-Icon in der Titelleiste öffnet ein Kontextmenu, über das Sie den Zugang nutzen können.

Eventuell wird beim Verbindungsaufbau abgefragt, ob Tunnelblick das Plugin "down-root" verwenden darf. Ihre Auswahl ist für die Konfiguration bei uns ohne Belang. Schließlich erfolgt die Eingabe des Benutzernamens und Passwortes. Nach Aufbau der Verbindung kann auf den Server zugegriffen werden. Im Kontextmenu lässt sich der aktuelle Status der Verbindung einsehen.

Einrichten der Verbindung unter Windows via OpenVPN GUI

Nach Installation von OpenVPN muss die Konfigurationsdatei und das Zertifikat im entsprechenden Installationsordner abgelegt werden. Bei einer Installation mit Standardparametern findet sich der Ordner unter C:\Programme\OpenVPN\config. Beim ersten Zugriff muss OpenVPN GUI mit Administrationsrechten gestartet werden. Anschließend kann die Verbindung mit Hilfe des Icons in der Taskleiste hergestellt werden.

Welche Zahlungsarten bieten Sie?


Überweisung:
Per Überweisung auf ein Konto der Honds IT GmbH in Deutschland oder in der Schweiz.

Lastschrift:
Zahlung per Lastschrift von jedem Bankkonto in Deutschland, diese Zahlungsart ist in der Regel Pflicht bei Domainrechnungen. Der Maximalbetrag beträgt 500 Euro.

Paypal:
Nach Rücksprache mit uns ist eine Zahlung per Paypal möglich. Anfallende Paypalkosten werden Ihnen weiter belastet. Unsere Paypal ID lautet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Die vereinbarte Zahlungsart ist auf jeder Rechnung angegeben.

Wo ist der Unterschied zwischen gesetzlicher Gewährleistung und Garantie?

In Deutschland gibt es eine gesetzliche Gewährleistungsfrist von 24 Monaten.

Dies bedeutet NICHT, dass Sie eine 24-monatige Garantie haben. Nur innerhalb der ersten 6 Monate wird davon ausgegangen, dass Mängel bereits bei Lieferung bestanden haben. Das bedeutet, dass innerhalb der ersten 6 Monate der Händler (!) für Mängel haftet und nicht der Hersteller.
Nach Ablauf von 6 Monaten muss für eine kostenfreie Abwicklung eines Mangels der Nachweis erbracht werden, dass der Defekt oder Mangel bereits zum Zeitpunkt der Übergabe der Sache (bei "Lieferung") ursächlich vorhanden war. Dies kann z.B. durch ein Sachverständigergutachten erfolgen. Wird der Nachweis nicht erbracht, ist üblicherweise lediglich eine kostenpflichtige Abwicklung möglich.

Viele Hersteller bieten längere Garantien und/oder die Möglichkeit, den Garantiezeitraum kostenpflichtig zu verlängern (z.B. Apple bietet eine Garantie von 12 Monate an, innerhalb dieser Zeit werden Geräte vom Hersteller repariert. Darüber hinaus kann man die Garantie kostenpflichtig über Apple Care verlängern).

Wie kann ich Daten auf einem Mac sicher verwahren?

Wenn Sie Daten passwortgeschützt aufbewahren möchten, bietet es sich unter Mac OS X an, ein sogenanntes "mitwachsendes Image" zu erstellen und dieses mit einem Passwort zu versehen.

Dort können Sie beliebig Daten ablegen - im Handling lässt sich ein Image gut mit einem normalen Ordner vergleichen. Ein Image öffnet sich mit einem Doppelklick und erscheint wie eine externe Festplatte oder eine DVD auf dem Schreibtisch.

Zur Erstellung öffnen Sie auf dem Rechner unter "Programme" den Ordner "Dienstprogramme". Dort finden Sie das Programm "Festplatten Dienstprogramm" und legen dort ein neues Image an. Das ursprünglich angelegte Image vergrössert sich automatisch sobald die Datenmenge steigt (daher auch der Name "mitwachsend"). Geben Sie ein sicheres Passwort für die 256-Bit Verschlüsselung an und speichern Sie dieses Image z.B. auf Ihrem Schreibtisch oder einem Server.

Es ist aus derzeitiger Sicht nahezu unmöglich, einen 256-Bit verschlüsselte Datei ohne Kenntnis des Passwortes zu öffnen - wenn das Passwort "gut" genug ist.

Bieten Sie einen Internetzugang an?

Nein, wir bieten keinen Internetzugang an. Wir verstehen uns als Host-Provider, nicht als Zugangs-Provider. Wir empfehlen die Deutsche Telekom, UnityMedia oder NetAachen bzw. NetCologne als ZugangsProvider. Welcher Provider für Ihren Standort der passende ist, kann nur durch eine Prüfung geklärt werden.

Wie kann ich ein bootfähiges Backup meines Apple-Rechners erstellen?

Ein bootfähiges Backup mit MacOS X auf eine externe Festplatte kann nicht durch einfaches kopieren erreicht werden.

Zuverlässige Datensicherung von MacOS X Computern

Nachfolgend wird erläutert, wie unter MacOS X zuverlässig Daten gesichtert werden können.

Voraussetzungen:
1. Ein MacOS X Rechner mit mind. Version 10.3.x
2. eine externe Festplatte (USB 2.0 oder FireWire) mit ausreichender Speicherkapazität
3. Kenntnis des Administrator-Passwortes für den Rechner, auf dem das Backup erstellt werden soll.


Eine defekte Festplatte kann zum kompletten Datenverlust führen. Wir empfehlen, regelmäßig Backups zu erstellen, um einen kompletten Datenverlust zu vermeiden. Vorteilhaft ist es, wenn die Datensicherung auch bootfähig ist, das bedeutet: bei Anschluss der externen Festplatte mit dem Rechner startet der MacOS X Rechner von dieser Festplatte. Der Vorteil: Alle installieren Programme laufen, Emails sind nicht verloren, alle angeschlossenen Geräte wie Drucker, Scanner etc. laufen weiter OHNE dass alle Programme und Einstellungen wieder hergestellt werden müssen. Bei gleichem Prozessor kann diese startfähige Festplatte auch bei anderen MacOS X Rechnern zum starten genutzt werden.

Eine zuverlässige Datensicherung ist über MacOS X ohne zusätzliche Software möglich.

Die Datensicherung ist je nach Datenmenge sehr zeitaufwendig. Es bietet sich also an, Backups abends oder über Nacht zu erstellen.

Vorgehensweise:
Schliessen Sie die externe Festplatte an and schalten Sie diese ein. Auf dem Schreibtisch sollte jetzt diese externe Festplatte erscheinen. Sie können sowohl eine USB 2.0 Festplatte als auch eine Firewire Festplatte nutzen. Firewire ist aus folgenden Gründen immer vorzuziehen:

1. FireWire ist schneller und zuverlässiger als USB 2.0 (USB 1.0 ist unbrauchbar)
2. Apple Rechner mit PPC Prozessor können nur von FireWire Festplatten starten, erst Rechner mit Intel Prozessoren können mit einer externen USB Platte starten.

Im Ordner „Programme“ findet man auf jedem MacOS X Computer den Ordner „Dienstprogramme“. In diesem Ordner befindet sich das Programm „Festplatten Dienstprogramm“, welches wir jetzt starten.


Es erscheint folgendes Bild:


Auf der linken Seite erscheinen jetzt alle angeschlossenen internen und externen Festplatten. Klicken Sie eine der angezeigten Festplatten an. Rechts oben erscheint der Punkt „Wiederherstellen“.

Zur Sicherung der Daten muss jetzt die Quelle (Ihre interne normale Festplatte) und das Zielmedium (Ihre externe Festplatte) angegeben werden. Hierzu klicken Sie Ihre normale Festplatte an und „ziehen“ diese in das Feld „Quelle“.

WICHTIG: Klicken Sie auf den "eingerückten" Teil der "orangen" externen Festplatte. Prüfen Sie, ob unten als Format: "Mac OS Extended ..." angegeben ist. Wenn dort FAT oder ähnliches angegeben wird, müssen Sie "Zielmedium löschen" anklicken. Hierbei wird die externe Festplatte gelöscht und mit allen dort befindlichen Daten und mit den Daten Ihrer normalen Festplatte überschrieben. Das Daten auf der Festplatte nun gelöscht werden, braucht hoffentlich nicht erwähnt zu werden.

Prüfen Sie ob alles seine Richtigkeit hat, und klicken Sie in „Wiederherstellen“. Nach Eingabe Ihres Administrator Passwortes werden alle Daten von der Quelle zum Ziel kopiert. Den Fortschritt können Sie im Balken sehen. Dies kann durchaus mehrere Stunden dauern.


Mehrere Partitionen
Es ist möglich, dass man eine Festplatte in mehrere Partitionen unterteilt. In diesem Fall kann man die Wiederherstellung auf verschiedenen „virtuellen Festplatten“ (Partitionen) erstellen. So erhält man z.B. Datensicherungen von verschiedenen Zeitpunkten. Um einen Datenverlust bei Diebstahl oder Festplattendefekt zu vermeiden, empfehlen wir allerdings, die Nutzung unterschiedlicher Festplatten/ Speichermedien für verschiedene Datensicherungen.


Professionellere Datensicherung
Wir empfehlen, neben der internen Festplatte, zwei externe Festplatten zu nutzen. Ein Verlust aller Daten ist bei unterschiedlicher Lagerung der externen Festplatten unwahrscheinlich. Die externen Festplatten werden abwechselnd genutzt und an unterschiedlichen Orten abgelegt.

Da man mit dem „wiederherstellen“ Befehl die interne Festplatte A stark über einen längeren Zeitraum beansprucht und ein Defekt der Festplatte nicht ausgeschlossen werden kann, empfiehlt es sich, zur Datensicherung zwei externe Festplatten zu nutzen.

Programm „Carbon Copy Cloner“
Wer weitere Einstellungen vornehmen möchte (bestimmte Ordner übertragen, zeitgesteuerte Backups, etc.) kann die Software „Carbon Copy Cloner“ nutzen. Diese wird von uns selber seit Jahren genutzt auch Apple erwähnte diese Software ausdrücklich zur Backup-Erstellung als das Programm „Festplatten Dienstprogramm“ die oben beschriebenen Funktionen noch nicht angeboten hat.

Hardware kaufen
Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung, wir beraten Sie gerne, beim Kauf von externen Festplatten, einem Defekt der Hardware oder wenn Sie im Bedarfsfall einen Leihrechner benötigen.

Zum Schluss ...
Wir hoffen, dass diese Infos geholfen haben, einen sichereren digitalen Alltag zu erleben. Unsere mehr als 20-jährige Erfahrung zeigt, dass ein Festplattendefekt immer wieder auftreten und zu sehr großen Verlusten führen kann.
Alle Angaben verstehen sich „ohne Gewähr“. Wir übernehmen keine Haftung bei verlorenen Daten, zerstörten Rechnern oder anderen Probleme die mit der Nutzung unserer Tipps entstehen.

Wie kann ich ein bootfähiges Backup meines Windows Rechners erstellen?

Durch Kopieren von der Startfestplatte auf eine andere -externe- Festplatte erhalten Sie bei bei Windows kein bootfähiges Backup.

Zuverlässige Datensicherung von Windows Computern

Wir nutzen in solchen Fällen gerne das Programm "Ghost" der Firma "Norton". Es ist hier möglich, die gesamte Festplatte auf einer externen Festplatte zu sichern. So steht Ihnen bei einem Festplattendefekt wieder ein funktionsfähiges System mit den Daten der letzten Sicherung, zur Verfügung. "Bewegungsdaten" müssten also weiterhin gesichert werden.

Hardware kaufen

Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung, wir beraten Sie gerne, beim Kauf von externen Festplatten, einem Defekt der Hardware oder wenn Sie im Bedarfsfall einen Leihrechner benötigen.


Zum Schluss ...

Wir hoffen, dass diese Infos geholfen haben, einen sichereren digitalen Alltag zu erleben. Unsere mehr als 10-jährige Erfahrung zeigt, dass ein Festplattendefekt immer wieder auftreten und zu sehr großen Verlusten führen kann.
Alle Angaben verstehen sich „ohne Gewähr“. Wir übernehmen keine Haftung bei verlorenen Daten, zerstörten Rechnern oder anderen Probleme die mit der Nutzung unserer Tipps entstehen.

unsere Geschäftszeiten

Unsere Geschäftszeiten
Montag bis Freitag:
9:00 - 17:00 Uhr

Während dieser Zeit erreichen Sie uns per Email oder auch am Telefon. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir grundsätzlich die Kommunikation per Email bevorzugen.

Grundsätzlich sind wir 7 Tage/Woche rund um die Uhr über support|at|honds.de zu erreichen.

Kunden die Serverhousing oder unseren Goldservice gebucht haben, erhalten unsere Notruftelefonnummer.
Wir bitten um Verständnis, dass wir Anrufe, die außerhalb der Geschäftszeiten auf unserem Notruftelefon eingehen, jen nach Problem nach Stundensatz zzgl. 50 % Aufschlag abrechnen.

Emailanfragen beantworten wir grundsätzlich kostenlos. Bitte senden Sie alle dringenden Emailanfragen an support|at|honds.de, nur so können wir gewährleisten, dass Ihre Anfrage beantwortet wird, falls Ihr persönlicher Ansprechpartner nicht erreichbar sein sollte.

Wie lautet die TDSL Kennung von T-Online?

Bei der Konfiguration der Interneteinwahl ist der richtigen Benutzernamen für T-Online erforderlich. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

»Anschlusskennung« + »T-Online Nummer« + »#« + »Mitbenutzernummer« + »@t-online.de«

Sollte die T-Online Nummer 12 Zeichen lang sein, kann es passieren, dass die Raute (#) weglassen werden muss.



Das T-DSL-Passwort

Wird das T-DSL Passwort falsch eingegeben, kann es passieren, dass der Zugang für die (korrekt eingetragene) T-DSL Kennung von der Telekom gesperrt wird.

Dieses Problem entsteht, wenn der Router sich automatisch einwählt und dies aufgrund eines falschen Passwortes nicht funktioniert. Der Router startet immer wieder einen neuen Versuch. Dies führt zur Sperrung der Kennung durch T-Online, um unberechtigte Zugangsversuche zu vermeiden.

Die Sperrung wird nach 24h automatisch aufgehoben. Schneller, aber auch deutlich bürokratischer, geht es über den T-Online Service.

Wie richte ich eine VPN Verbindung zu einer Fritz!Box ein?

 

Wenn Sie sich mit Ihrem Rechner oder iPhone bzw. Andriod dem internen, lokalen Netzwerk (LAN) verbinden möchten das über eine Fritzbox mit dem Internet verunden ist, benötigen Sie einen VPN Zugang zur Fritzbox. Mit dieser VPN Verbindung können Sie dann von Ihrem Rechner unterwegs die lokalen Rechner im Netzwerk hinter der FritzBox erreichen.

Man kann uch zwei Fritzboxen miteinander verbinden. Hier finden Sie nähere Informationen dazu.

Vorussetzungen:

1. Die Zugangsdaten zur FritzBox liegen vor
2. Sie befinden sich in einem anderen Netzwerk, sonst ist kein Test möglich
3. Sie haben das Administrator Passwort zu Ihrem Rechner
4. Die Fritzbox hat einen Domainnamen, ansonsten müssen Sie sich jedes mal aus dem lokalen Netz (per telefon, Email) die aktuelle IP Adresse der Fritzbox geben lassen (z.B. über http://www.ipadresse.de/)

Als erstes benötigen Sie einen Domainnamen mit der die Fritzbox erreichbar ist. Die IP Adresse die Sie in der Fritzbox einsehen können hilft Ihnen in der Regel nicht weiter, da die IP Adresse der Fritzbox sich durch die 24h Zwangstrennung des Providers sich in der Regel jeden Tag ändert.

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten einen Domainnamen mit der Fritzbox zu erhalten: DynDNS (kostet inzwischen Geld) und den Dienst MyFritz. Bei MyFritz meldet sich Ihre Fritzbox immer bei der Herstellerfirma der Fritzboxen, AVM GmbH, an und AVM vergibt eine dauerhaft gültige Domain die immer mit der unterschiedlichen IP Adresse gilt.

Ab jetzt müssen Sie in einem anderen Netzwerk sein - ein Test aus dem lokalen Netz der Fritzbox funktioniert NICHT!

Diese MyFritz Domain heisst in unserem Beistpiel hjgjhgjhgjhgjhg.myfritz.net - die Einrichtung wird in der Fitzbox im Punkt "MyFritz" vorgenommen. Bitte geben Sie diese Domain im Browser einmal ein und nutzen Sie den Link mit dem Sie sonst die Fritzbox von extern mit IP erreichen, also z.B. https://hjgjhgjhgjhgjhg.myfritz.net:450 Wenn das nicht geht, versuchen Sie ob ein "Ping" z.B. mit dem Programm Terminal (Mac OS X) die gleiche IP Adresse zeigt wie die tatsächliche IP Adresse der Fritzbox.

Prüfen Sie ob die Fritzbox alle Updates erhalten hat und ein aktuelles System hat.

Zur VPN Einrichtung stellen Sie bitte die Fritzbox auf die Ansicht "Erweitert" um (ganz unten).

Gehen Sie bitte in den Menupunkt "System" und dort in "FRITZ!Box Benutzer. Legen Sie einen neuen Benutzer an und kreuzen Sie "VPN" an, ausserdem muss das Benutzerkonto aktiv sein. Das Passwort sollte ein SEHR gutes Passwort sein. Der Zugang auch aus dem Internet erlauben sollte angehakt sein.





Speichern Sie die Änderungen. Mit einem Klick auf "VPN-Einstellungen anzeigen ". Es werden Ihnen nun die Einstellungen angezeigt, die bei Smartphones gelten.





Die Einrichtunter unter MacOS X ist sehr ähnlichen. Gehen Sie auch hier in die Systemeinstellungen -> Netzwerk und legen mit dem "+" unten eine neue Netzwerkverbindung an. Wählen Sie "VPN" und "Cisco IPSec" aus.

Geben Sie als Serveradresse den Servernamen an, ähnliches mit "Account" Kennwort. Unter Unter den Authentifizierungseinstellungen müssen Sie noch den Schlüssel (Shared Secret) eingebensowie den Gruppennamen, der gleich mit dem Benutzernamen in der Fritzbox ist.





Nach dem Speichern und "Anwenden" klicken Sie bitte in "verbinden" um eine VPN Verbindung herzustellen. In der Fritzbox unter "Internet", dort "VPN" sollten Sie nun Ihre Verbindung sehen. Von Ihrem Rechner aus auf dem VPN gestartet







end faq